Sie befinden sich hier: News




26.02.2013

Das Programm 2013 steht • 1000ste Flasche „Gera-Sekt” • Rutheneum im Mittelpunkt der Künstler-Jahrgangsedition 2014

Am 26. Februar fand nunmehr, wie in jedem Jahr, das Treffen der Mitglieder und Förderkreismitglieder des Vereins „Ja - für Gera e.V.” statt, um auch offiziell den Start in das neue Jahr einzuläuten.



Der Stil der Veranstaltung - keine großen Reden, sondern miteinander verständigen.

Als Gesprächspartner waren Förderer und Partner eingeladen, die in unterschiedlichsten Strukturen, Projekten sowie Maßnahmen mit- bzw. zusammenwirken und dabei Verantwortung übernommen haben.

Bei den Partnern ging es im Schwerpunkt um Vertreter aus Institutionen und Einrichtungen, und das von der Universität bis zum Jobcenter.

Seitens der Stadt Gera waren vor allem wichtige Partner in Sachen „Stadtentwicklung” eingeladen, mit denen wir seit Jahren eng und gut kooperieren. Natürlich waren auch ausgewählte Medienvertreter dabei.

Mit den Partnern aus Vereinen und Verbänden gibt es seit Jahresbeginn individuelle Abstimmungen.


Mit Grit Harthaus (Förderkreismitglied) hatten wir einen perfekten gastronomischen Partner - eine kleine aber feinen Veranstaltung.

 

Christian Bonfert (Partner), Verkaufsleiter der Sektkellerei J. Oppmann AG und Dr. Hensel (privater Förderer/ Partner), Direktor des Rutheneums Gera, wurde an diesem Abend die 1000ste Flasche unseres Gera-Sektes „geköpft”.






Anlässlich der Veranstaltung „100 Jahre Rathaus-Neubau” haben wir die Künstler-Jahrgangsedition der Sekt-Eigenmarke Gera gemeinsam mit der Oberbürgermeisterin der Stadt Gera, Dr. Viola Hahn am 13. November 2012 erstmals vorgestellt und anschließend auf den Markt gebracht.

Eine breite Zustimmung gab es zum Empfang am Dienstag Abend bereits dazu, dass mit der Jahrgangsedition 2014 das Rutheneum Gera in den Mittelpunkt gestellt werden soll.

Auch diesmal wird Günter Kerzig (privater Förderer) als gestandener Geraer Gebrauchsgrafiker die Verantwortung für die künstlerische Gestaltung übernehmen - und der Blick reicht schon weiter.

So könnte z.B. das Geraer Theater den Zuschlag für eine weitere Künstler - Jahrgangsedition erhalten.



In Kürze planen wir mit denjenigen Mitstreitern, welche die Entwicklung eines wirksamen Marketings maßgeblich unterstützt haben, im Steinweg ein kleines Sektfrühstück.








Weitere News
Dienstag, 23.Juli.2019 03:07:04