Sie befinden sich hier: News




21.08.2015 · OTZ

Gera in der „Quali“

Gera und IBA Thüringen vereinbarten künftiges Vorgehen für „Vernetzte Stadt – Starke Mitte“ – Projektdossier entsteht – am Jahresende werden Ideen junger Planer und Architekten bekannt


 

Eine Qualifizierungsvereinbarung unterzeichneten am Mittwoch, 19. August, Geras Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn, Ja-für-Gera-Vereinschef Volker Tauchert und IBA Thüringen-Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi. Sie verständigten sich auf Eckpunkte der weiteren Arbeit am Vorhaben „Vernetzte Stadt – Starke Mitte“. Die Stadtverwaltung und der Verein Ja – für Gera erproben dabei die Projektentwicklung „aus eigener Kraft“ für die Fläche zwischen Stadtmuseum und De-Smit-Straße. Dafür erhielten sie bereits die Anerkennung der IBA Thüringen als IBA-Kandidat. Das Vorhaben gilt als Anwärter für ein Projekt der Internationalen Bauausstellung Thüringen 2023.

 

Die Stadtverwaltung Gera und Ja – für Gera arbeiten laut der Qualifizierungsvereinbarung bis 2016 an einem Projektdossier. Es enthält das Konzept für die konkreten Aktivitäten, die auf der Fläche zwischen Stadtmuseum und De-Smit-Straße stattfinden sollen. Auf dieser Grundlage entscheidet dann der IBA Fachbeirat, ob daraus ein IBA-Projekt wird. Zu den Prüfkriterien gehören unter anderem Nachhaltigkeit und baukulturelle Exzellenz. Die IBA unterstützt Gera im Gegenzug bei der Akquise von Fördermitteln, damit auf der Fläche Innovatives und Zukunftsfähiges entstehen kann.

 

Geras Oberbürgermeisterin unterzeichnete die Vereinbarung mit Blick auf einen nächsten Schritt innerhalb der Qualifizierungsphase: „Noch in diesem Jahr erhalten wir Entwürfe von jungen Architekten des Wettbewerbs Europan 13. Ich bin sehr gespannt und danke der IBA und unserem Projektpartner Ja – für Gera für diese Kooperation“. Die IBA, der Freistaat Thüringen und der Verein ermöglichten die Teilnahme an Europan 13 – dem größten Nachwuchswettbewerb in Europa für junge Planer und Architekten.

 

Frau Dr. Doehler-Behzadi kündigte einen weiteren Schritt an: „Wir bereiten einen internationalen Workshop in Gera vor. Viele Städte in Europa suchen neue Herangehensweisen an Brachflächen wie hier in Gera. Dieser Erfahrungsaustausch fragt nach Zwischennutzungen, Trägerstrukturen und Finanzierungsmodellen.“ Das findet die volle Unterstützung von Vereinschef Volker Tauchert und Geras neuer Dezernentin Bau und Umwelt, Claudia Baumgartner. Sie meinen: Groß denken für eine große Fläche kann nur bereichern - was auch heißen kann, zunächst kleinere Schritte zu gehen. Ein Muss ist bei allen Überlegungen, die Geraer Bevölkerung gut miteinzubeziehen. Sie soll zum richtigen Zeitpunkt weiter intensiv beteiligt werden, so Tauchert.


OB Dr. Viola Hahn, IBA Thüringen-Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi und Ja - für Gera Vereinschef Volker Tauchert unterschreiben die Qualifizierungsvereinbarung. 

Foto: Stadtverwaltung/Monique Pucher

 

 

 

 

Layout wurde an die Seite angepasst.

 





Weitere News
Dienstag, 17.September.2019 21:22:02